Podcast Folge 7: Ein Welpe zieht ein – die Erstausstattung & was am Anfang wichtig ist

Bei dir zieht bald ein Welpe ein? Dann ist diese Podcastfolge genau das Richtige für dich. Hier erfährst du, was am Anfang wichtig ist und was du vor dem Einzug unbedingt erledigen solltest.
Mein persönlicher Ratschlag an dich: Erledige vorher alles, was du vorher erledigen kannst, denn wenn der Welpe erst mal da ist, benötigt er deine komplette Aufmerksamkeit.

 

Was muss alles erledigt werden?
Dein Hund muss bei der Stadt angemeldet werden und du musst Hundesteuer bezahlen. Hierfür benötigst du ein Formular. Besorge dir dieses Formular und fülle schon mal die Punkte aus, die du jetzt bereits eintragen kannst.

Außerdem solltest du eine Haftpflichtversicherung für deinen Welpen abschließen, damit ihr auf der sicheren Seite seid, falls mal etwas passiert. Optional kannst du auch noch eine Kranken- oder OP-Versicherung für deinen Vierbeiner abschließen. Hole verschiedene Angebote ein und vergleiche die unterschiedlichen Versicherungen, bevor der Welpe bei dir einzieht.
Erkundige dich, ob du in dem Bundesland, in dem du lebst, einen Sachkundenachweis benötigst, um einen Hund halten zu dürfen. In Niedersachsen beispielsweise ist es für Ersthundehalter vorgeschrieben eine theoretische Prüfung abzulegen, bevor der Hund einzieht und die praktische Prüfung des Hunde-Führerscheins innerhalb des ersten Jahres zu absolvieren.
Wenn du mit einem Welpen in eine Hundeschule gehen möchtest, solltest du dich vorab über die Angebote in deiner Region informieren und für einen passenden Kurs anmelden. Viele Institutionen bieten auch Infoveranstaltungen, Beratungsgespräche oder Ähnliches an.

Suche dir vorher bereits einen Tierarzt, zu dem du mit deinem Hund zukünftig gehen möchtest. Die meisten Tierärzte empfehlen, den Hund zwei Wochen, nachdem er im neuen Zuhause eingezogen ist, zu entwurmen. Außerdem steht mit der 12. Lebenswoche für gewöhnlich die zweite Impfung an.

Du freust dich bestimmt schon darauf, viele schöne Dinge für dein zukünftiges Familienmitglied zu besorgen. Besorge zwei Näpfe für deinen kleinen Liebling sowie ein Hundebett. Achte hierbei darauf, dass die Artikel groß genug sind, damit du sie auch noch verwenden kannst, wenn dein Welpe ausgewachsen ist.

Beim Hundespielzeug solltest du spezielle Produkte für Welpen auswählen. Dasselbe gilt für das Halsband bzw. das Geschirr und die Leine.
Falls du keinen Garten hast oder planst auch in der Dunkelheit außerhalb deines Grundstücks Gassi zu gehen, empfehlen wir dir Leuchtartikel, damit ihr sicher in der Dunkelheit unterwegs seid.
Versuche eine stressige Futterumstellung in den ersten Wochen zu vermeiden. Füttere in der ersten Zeit erst mal das Futter weiter, welches der Welpe beim Züchter bekommen hat. Vielleicht gibt dir der Züchter eine kleine Menge Futter mit oder du kaufst einen Sack derselben Sorte. Besorge außerdem ein paar Leckerlies, um erwünschtes Verhalten deines Vierbeiners zu belohnen. Außerdem dürfen Kauartikel auf der Einkaufsliste auf keinen Fall fehlen. Achte hierbei darauf, dass diese nicht zu hart sind und für den Entwicklungsstand deines Tieres geeignet sind. Erkundige dich am besten im Fachhandel, was für deinen kleinen Liebling geeignet ist.

Besorge dir auch unbedingt Kotbeutel, um die Hinterlassenschaften deines Hundes zu entfernen.
Mache dir außerdem Gedanken darüber, wie du deinen Welpen sicher im Auto vom Züchter zum neuen Zuhause transportierst. Wir raten dir davon ab, den Welpen, der keine Transportbox kennt, in einer solchen zu transportieren. Besser ist da ein Sicherheitsgurt mit Anschnaller und einem speziellen Geschirr für die Autofahrt, mit dem dein Hund bequem auf der Rücksitzbank sitzen kann.

Je nachdem, zu welcher Jahreszeit dein Welpe bei dir einzieht, solltest du dich mit wetterfester Kleidung ausstatten, da du in Zukunft bei jedem Wetter vor die Tür musst.
Mach deine Wohnung welpensicher. Bringe wertvolle Möbel in Sicherheit und entferne alle Gegenstände, die der Welpe nicht kaputtmachen darf. Sichere Steckdosen und Kabel vor dem neugierigen Knirps. Quartiere Zimmerpflanzen und Teppiche aus. Sichere deine Treppen mit einem Gitter, damit dein Hund nicht herunter purzelt.
Putze deine Wohnung noch einmal gründlich, bevor der Welpe einzieht und räume alles weg was gefährlich sein könnte. Mache außerdem einen umfangreichen Einkauf mit Lebensmitteln für dich. Am Anfang kann der Kleine noch nicht allein bleiben und da ist es super, wenn du nicht einkaufen gehen musst.
Vereinbare keine Termine, die nicht unbedingt notwendig sind und nimm dir Zeit für dein neues Familienmitglied. Ladet die ersten Tage keinen Besuch ein und genießt einfach das erste Kennenlernen. Besonders die ersten Wochen sind sehr anstrengend und wichtig für den Welpen. Nimm dir Urlaub und versuch die Zeit so entspannt wie möglich zu gestalten.

 

Der Tag des Einzugs

Endlich ist der Tag gekommen, es ist alles vorbereitet und dein Kleiner zieht bei dir ein. Nimm für die Fahrt zum Züchter eine zweite Person mit und fahr auf keinen Fall allein. Plane ausreichend Zeit ein, damit die Fahrt so entspannt wie möglich wird. Falls ihr eine längere Strecke fahren müsst, schau vorher nach ruhigen Plätzen, an denen ihr, wenn nötig, eine Pause machen könnt.
Nach der Autofahrt muss euer Welpe vermutlich erst einmal. Geh mit ihm in den Garten oder auf eine Grünfläche, möglichst nah am neuen Heim. Wenn der Welpe sein Geschäft erledigt hat, kannst du mit ihm ins Haus gehen. Setze dich im Haus erst einmal auf den Boden in einen Raum und lass deinen Welpen das neue Zuhause erkunden. Zeig ihm, wo sein Wasser und sein Bettchen stehen. Du hast lange auf diesen Tag hin gefiebert und freust dich riesig. Für deinen Welpen hingegen ist der Tag des Umzugs aber sehr stressig. Versuche die erste Nacht möglichst entspannt zu gestalten und lasse den Vierbeiner auf keinen Fall allein in einem Raum schlafen.
Nutze die ersten Tage für ein entspanntes Kennenlernen und genieße die Zeit mit deinem kleinen Welpen.

Hört unseren Podcast “Mein Garten, mein Tier & Wir” bei Spotify, Apple Podcasts, Deezer oder einfach hier: