Wasserspaß – So geht Pferdewaschen richtig!

Wasser marsch? Das löst bei vielen Pferden zunächst einmal Panik aus. Doch eigentlich meinen es die Reiter nur Gut mit den Pferden. Nach einem Ausritt oder nach der Reitstunde springen wir mit hochrotem Kopf aus dem Sattel und sehnen uns selbst nach einer Erfrischung. Für viele Pferde scheint das Duschen nicht gerade ein Vergnügen zu sein. Oft sieht man tänzelnde Pferde, die am Waschplatz versuchen, dem Wasserstrahl zu entkommen.

Gewöhnen Sie Ihren Vierbeiner langsam an die ungewohnte Situation. Überprüfen Sie zunächst, ob Ihr Pferd dem Waschplatz als solches schon misstraut. Machen Sie quasi eine Trockenübung im wahrsten Sinne des Wortes. Stellen Sie es hin und bewegen den Wasserschlauch, vielen Pferden macht bereits das knarrende Geräusch oder auch der sich bewegende Schlauch Angst. Belohnen Sie das Tier, wenn es ruhig stehen bleibt und die Situation gelassen meistert. Bei sehr skeptischen Zeitgenossen kann es sinnvoll sein, einige Tage das geliebte Zusatzfutter auf dem Waschplatz zu verfüttern.

Achten Sie hierbei auch auf Ihre eigene Sicherheit. Tragen Sie festes Schuhwerk und Handschuhe. Binden Sie ein ängstliches Pferd nicht am Waschplatz an, sondern bitten Sie eine zweite Person das Pferd zu halten.

Waschen Sie Ihr Pferd nur an warmen Tagen. Ist die Außentemperatur zu niedrig, kann das Reinigen der Tiere eine Erkältung oder andere Erkrankungen zur Folge haben. Es gilt, Sommerzeit ist Pferdeduschzeit!

Wenn Ihr Pferd den Waschplatz gelassen betritt, können Sie einen Schritt weiter gehen. Es empfiehlt sich hierfür, einen besonders heißen Sommertag auszuwählen, an dem sich wirklich jeder eine Abkühlung wünscht. Machen Sie zunächst einfach das Wasser an und lassen Sie es auf den Boden plätschern. Beachten Sie die Reaktion Ihres Tieres. Beginnen Sie zunächst damit vorsichtig etwas Wasser auf die Hufen und auf die Beine unterhalb des Vorderfußwurzelgelenkes zu geben. Loben Sie Ihr Pferd schon für kleine Fortschritte und gehen Sie langsam weiter.

Einige Pferde haben beim Abspritzen negative Erfahrungen gesammelt und stehen dem kühlen Nass sehr misstrauisch gegenüber. Achten Sie darauf, dass die Wassertemperatur lauwarm und der Wasserstrahl nicht zu hart ist. Beginnen Sie langsam von den Beinen an, sich nach oben vor zu arbeiten.

Waschen Sie das Pferd nicht nach jeder Trainingseinheit im Sommer mit Shampoo. Es ist wichtig, dass der Schweiß aus dem Fell ausgewaschen wird, da dieser Fliegen anlockt und durch das Verkleben der Haare die natürliche Thermoregulation des Tieres beeinflusst. Zu häufiges Benutzen von Shampoo oder das Verwenden von falschen Produkten bringen das empfindliche Gleichgewicht der Haut durcheinander. Die Folge können Schuppen oder Hauterkrankungen sein. Verwenden Sie daher selten Reinigungsmittel und achten Sie darauf, dass diese PH-neutral sind und auf natürlichen Inhaltsstoffen basieren.

Ziehen Sie das Fell nach der Wäsche mit einem Schweißmesser ab, um überschüssiges Wasser aus dem Fell zu entfernen. Vermeiden Sie Zugluft, ganz besonders wenn das Pferd noch nass ist. Führen oder Longieren Sie das Tier, bis es getrocknet ist. Ansonsten ist das Wälzen vorprogrammiert und die Mühe war umsonst. Verwenden Sie für Mähne und Schweif etwas Mähnenspray, um dies zu entwirren. Am besten bringen Sie das Langhaar noch im feuchten Zustand in Form.