Zündende Momente –Wintergrillen

Die Zeiten in denen der Grill am Ende des Sommers eingelagert wird, sind vorbei. Denn Wintergrillen liegt voll im Trend. Trotzen Sie der kalten Jahreszeit und machen Sie es sich draußen im Garten gemütlich.

Während bei einer Gartenparty alle Gäste im Freien verweilen, muss bei einem Zimmerdinner nur der Grillmeister wetterfest sein. Mit ein paar Tipps können aber auch alle Gäste schöne gemütliche Stunden draußen verbringen.

 

  1. Wärme

Schon bei Ihrer Einladung sollten Sie auf warme Kleidung hinweisen. Ein sogenannter Zwiebellook mit vielen Kleiderschichten hält schön warm. Bei Fransenschals sollten Sie aufpassen, dass diese nicht in das Feuer geraten.

Mit weiteren Wärmequellen wie Heizpilzen, mexikanischen Öfen oder einem Feuerkorb wird es Ihren Gästen bestimmt warm ums Herz. Decken auf Gartenmöbeln laden zum Kuscheln ein und Laternen, Gartenfackeln und Lichter sorgen für das richtige Ambiente, wenn es schon früh dunkel wird.

Desweiteren sollten bei einer winterlichen Grillparty auch heiße Getränke nicht fehlen.

 

  1. Essen

Natürlich kann auch im Winter alles gegrillt werden, was im Sommer auf den Tisch kam. Doch besondere Rezepte mit Maronen, Pilzen und winterlichen Gewürzen machen aus dem Wintergrillen einen ganz besonderen Moment. Ganze Rezeptbücher haben sich mittlerweile dem Thema gewidmet. Statt kalter Salate sollten Sie warme Beilagen wählen, die auch auf dem Grill zubereitet werden. Besser eignen sich Ofenkartoffeln, Grillgemüse und Stockbrot.

Auch das Dessert kann vom Grill serviert werden. Leckere gebackene Banane oder ein Bratapfel vom Grill geben dem Festmahl noch eine besondere Note.

Wählen Sie beim Fleisch eher dünne Steaks, die schnell durch sind, damit Ihre Gäste nicht lange in der Kälte ausharren müssen. Anders ist es beim Zimmerdinner. Hier können auch größere Braten, Truthähne oder Wildschweine draußen garen, während Sie im Warmen sitzen.

Tipp: Nehmen Sie das Fleisch eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank. Hat das Fleisch Zimmertemperatur, grillt es gleichmäßiger und schneller.

 

  1. Hardware

Am besten trotzen Sie der kalten Jahreszeit mit einem Kugelgrill, einem Smoker oder einem Gasgrill. Bedenken Sie, dass Sie im Winter mehr Brennstoffe benötigen als im Sommer. So sollten Sie immer eine zweite Flasche Gas parat haben und beim Holzkohlegrill nach dem Anfeuern auf Briketts umsteigen. Diese haben eine längere Glutzeit. Achten Sie schon beim Kauf auf Qualitätsware und lagern Sie sie dann an einem trockenen Ort. Zudem sollten Sie beim Kugelgrill und beim Smoker nicht allzu oft „spiken“, denn dies vergeudet die wertvolle Wärme.

Grillhelfer wie Gemüseschalen oder ein Pizzastein bringen Abwechslung in die Grillküche.

 

Bratapfel vom Grill

Zutaten: 4 Äpfel, 1 Packung Vanillepudding, 20 g gehackte Nüsse, 50 g Rosinen, 20 g Marzipan und  20 g Butter in feinen Flöckchen

Die Äpfel waschen und die Oberseite abtrennen und vorsichtig das Kerngehäuse herausschneiden. Die Unterseite des Apfels gerade abschneiden, damit er einen festen Stand hat.

Pudding nach Packungsanleitung zubereiten mit den gehackten Zutaten und den Rosinen vermischen. Die Äpfel in eine feuerfeste Form oder eine Pfanne setzen. Die Masse einfüllen und mit Marzipanflöckchen und Butterflöcken bedecken.

Im geschlossenen Kugelgrill ca. 20 Minuten bei 200°C grillen bis die Schale runzelig wird.