Praxis Für Kräutergeister – Kräuterspirale richtig gestalten

Frische Kräuter aus dem Garten sind einfach herrlich. Im Sommer ganz frisch zu den leckersten Gerichten und getrocknet können sie den ganzen Winter noch den Genuss bewahren. Doch in einem Beet kann man meist all den unterschiedlichen Anforderungen der Kräuter nicht
entsprechen. Deshalb ist eine Kräuterspirale wunderbar, um die Küche von mediterran bis heimisch mit Kräutern auszustatten. Wenn Sie sie richtig anlegen, wird sogar die Bewässerung eine echt entspannte Arbeit.

Und so gestalten Sie Ihre eigene Kräuterspirale

  1. Stecken Sie den Grundriss ab und legen Sie somit die Größe fest. Von der Form sollten Sie sich an einem Schneckenhaus orientieren, dass sich am besten nach Süden hin öffnet.
  2. Tragen Sie dort die Erde spatentief ab und heben Sie am Ende der Schnecke ein Loch für einen Teich aus. Dies kann ein Kübel werden oder ein mit Teichfolie ausgelegtes Loch.
  3. Bis auf die Teichfläche sollte nun eine Drainageschicht erfolgen. Diese dient auch gleichzeitig als Fundament. Grober Schotter eignet sich hierfür hervorragend. Treten Sie diesen mit den Füßen gut fest.
  4. Nun folgt die Trockenmauer. Im Handel gibt es bereits fertige Systeme zu kaufen, die zumeist aus Gabionen bestehen. Sie können aber aus Natursteinen oder auch Klinkersteinen dies auch selbst gestalten. Dazu stapeln Sie die Steine mit zwei Windungen in Form einer Spirale. Zement ist hier meist nicht nötig, wenn sie ein wenig nach innen geneigt sind.
  5. Nach der ersten Steinreihe wird nochmal mit grobem Schotter ausgefüllt. Dann immer weiter aufschichten und zum Teich hin auslaufen lassen. Am höchsten Punkt die Schotterschicht auch noch ein wenig höher ergänzen.
  6. Danach die Schnecke mit verschieden gemischten Erden aus Gartenerde, Kompost, Sand und Schotter auffüllen. Ganz unten sollte humoser, nährstoffreicher Boden seinen Platz finden und je weiter man sich vom Teich entfernt sollte mehr Sand beigemischt werden.
  7. Nun beginnt die Bepflanzung je nach Zone (siehe Bild).