Wir über uns

Firmengeschichte des Landhandels Möllenhoff

1898 pachteten Theodor Möllenhoff (1), geb. 1871, und seine Ehefrau Emilie, geb. 1875, auf dem “Letzten Heller” die Gastwirtschaft mit der dazugehörigen Landwirtschaft und betrieben nebenbei einen kleinen Landhandel. Mit Pferd und Wagen betreuten sie die Landwirte der umliegenden Orte (Etteln, Henglarn, Atteln und Husen).
Im Jahre 1909 wurde Sohn Theodor (2) geboren. 1933 baute die Familie in Kirchborchen auf “Gallihöhe” ein Wohnhaus mit Lager, um näher am dortigen Bahnhof zu sein. Von da an übernahm Sohn Theodor (2) den Landhandel und heiratete 1935 Margarethe Meier aus Henglarn.Im Jahre 1936 wurde Tochter Margreth und 1939 Sohn Theodor (3) geboren. 1940 wurde Theodor Möllenhoff (2) Soldat. Während seiner Abwesenheit führte seine Frau Margarethe mit einem französischen Gefangenen namens Marcel das Geschäft. In der Zeit hatten sie zwei Pferde mit Wagen und einen LKW mit Holzvergaser. 1947 kam Theodor Möllenhoff (2) aus der russischen Gefangenschaft zurück. 1949 verstarb Theodor Möllenhoff (1).
1950/51 wurden die ersten Erweiterungen im Betrieb vorgenommen.1959 wurde die Trocknungsanlage
mit einer Schüttgosse für loses Getreide gebaut. Theodor Möllenhoff (3) ist seit 1958 mit im Betrieb tätig. 1962 verstarb Emilie Möllenhoff. Dadurch dass der Betrieb ständig größer wurde baute man noch zwei Hallen und ein großes Getreidesilo an.1964 heiratete Theodor Möllenhoff (3) Marianne Meyer aus Etteln. 1965 wurde wieder ein Sohn namens Theodor (4) geboren, 1967 Sohn Ulrich und 1974 Tochter Manuela. 1967 verstarb Margarethe Möllenhoff. 1976 wurde der erste Silozug für lose Ware angeschafft und noch zwei weitere Lagerhallen gebaut. 1988 verstarb Theodor Möllenhoff (2).1991 wurde eine Niederlassung in Niederorschel (Thüringen, Landkreis Eichsfeld) gegründet. Im Frühjahr 1998 wurde ein Fachmarkt für Tier, Haus, Hof und Garten auf 200 m² Fläche eröffnet. Zur Ernte 2000 wurden eine zweite Getreideannahme, zwei Rundsilos mit je 500 to Fassungsvermögen und zwei Verladezellen zur Verladung der Silozüge fertiggestellt.
Am 1. Juni 2006 übernahm man die Gebäude der ehemaligen Raiffeisen Altenautal e.G. in Lichtenau-Henglarn. Auch dort werden seitdem ein Landhandel, ein Fachmarkt sowie eine freie Tankstelle mit LPG-Autogas und Autowaschanlage betrieben.
Bis zum 30.11.2016 führten das Geschäft Theodor Möllenhoff (3) und seinen Sohn Theodor Möllenhoff (4). Sie stellen 30 Arbeitsplätze zur Verfügung und besitzen mittlerweile sechs Silozüge, einen Sattelkipper und zwei Kipper-LKWs.
Zum 1.12.2106 wurde der Landhandel (Großhandel) an die Raiffeisen Westfalen Mitte e.G. verpachtet und Theodor Möllenhoff (3) zog sich aus dem aktiven Geschäftsbetrieb zurück. Theodor Möllenhoff (4) betreibt nun den Einzelhandel mit seinem Kiebitzmarkt-Team an der Haarener Str. 25 weiter. Im Mai 2019 konnte nach langen hin und her mit der Gemeindeverwaltung Borchen (6 Jahre) endlich ein Grundstück an der Bahnhofstr. 5 in Borchen erworben werden. Hier wird im Frühjahr 2020 der neue, moderne und weitaus größere Kiebitzmarkt auf ca. 1.000 m² Indoorfäche und ca. 350 m² Outdoorfläche eröffnet werden.